Du bezahlst immer einen Preis – Drogenprävention in der Q1

Im Rahmen einer Präventionsveranstaltung gegen Drogen wurde der Q1 am 23. April 2024 ein vielseitiges Programm geboten. Los ging es mit der kursweisen Vorbereitung auf das Thema. In der Aula folgte die Lesung eines Betroffenen für die ganze Stufe, nämlich des Journalisten und Schriftstellers Jörg Böckem, der mehrere Bücher über seine eigene Drogenkarriere geschrieben hat. Anschließend diskutierte Jörg auf dem Podium mit Vertretern der Polizei, der Ginkostiftung und einer medizinischen Einrichtung, die sich auf das Thema Suchtkrankheit spezialisiert hat.

Besonders Jörgs Lesung, bei der er Erfahrungen, Erlebnisse und den Spagat zwischen Arbeitsleben und Suchtkrankheit detailliert und hemmungslos schilderte, hinterließ einen bleibenden Eindruck. Seine Erzählungen, wie er sich damals in unserem Alter in Polizeigewahrsam befand und zeitgleich um seine Abiturprüfung als auch um die Konsequenzen seiner Taten bangen musste, schienen surreal. Aufgrund dessen bot die Fragerunde direkt im Anschluss daran die Möglichkeit, die zahlreichen offenen Fragen zu klären und unter anderem Jörgs Beweggründe näher zu ergründen.  

Weniger autobiografisch war die nach einer kurzen Pause anstehende Podiumsdiskussion. Hierbei lag der Schwerpunkt besonders auf der Cannabis-Legalisierung und der Frage im Generellen, wie man mit Drogen umgehen sollte. Die ausgeglichene Diskussion und wurde anschließend in den Kursräumen fortgesetzt, worauf abschließend eine Evaluation zu der Präventionsveranstaltung folgte. Dabei wurde besonders die als spannend erachtete Lesung gelobt. Sehr interessant waren zudem die persönlichen Ansichten der Gäste zum Thema Drogenkonsum.   

Die Präventionsveranstaltung am 23. April hat den Schülerinnen und Schülern einen tieferen Einblick in das Thema Drogen ermöglicht. Besonders aufgrund neuer Richtlinien und tragischer regionaler Vorfälle in der letzten Zeit war eine solche Veranstaltung sinnvoll, um die Gefahren und die möglichen Folgen realitätsnah zu verdeutlichen, die der Konsum, der anfangs vielleicht als spannend und erfüllend erscheint, mit sich bringen kann.  

Julia Lei, Rebecca Verbeeten (Q1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert