Latein

Cogito ergo sum – Alea iacta est – Carpe diem – Errare humanum est –Nomen est omen

Wer kennt sie nicht, diese berühmten Sprichwörter.
 
Latein ist mehr als Vokabel-Pauken und Caesar-Lesen – Latein ist aktuell: Latein ist die Mutter vieler europäischer Sprachen und zugleich der Schlüssel zu den kulturellen und geistigen Grundlagen Europas.
 
Auch unsere deutsche Sprache ist mit lateinischen Begriffen durchsetzt. Für uns selbstverständliche Wörter wie z. B. Akte, alt, Bürger, Brief, Büro, Kalorie, Kessel, Clown, Diät, Fabrik, Fenster, Parfüm, Genie, Jux, Mauer, Neffe, null, Pfeife und viele mehr gehen auf die lateinische Sprache zurück.
 
In unserem Lateinunterricht erlernen Schülerinnen und Schüler nicht nur die lateinische Sprache und lesen lateinische Texte, sie beschäftigen sich zugleich mit römischer Geschichte und Kultur und sie verfolgen das Fortwirken des lateinischen Erbes in der europäischen Tradition. 
 
Um das römische Erbe zu veranschaulichen und in das Bewusstsein und in die Lebenswelt unserer Schülerinnen und Schüler zu integrieren, verbinden und lockern wir unseren Unterricht auf, indem wir unter anderem die Stadt Köln besuchen und deren römische Wurzeln auf interaktive Weise aufspüren.
 
Durch den Lateinunterricht gewinnen Kinder und Jugendliche einen leichteren Zugang zu den romanischen Sprachen und zur englischen Sprache, sie erwerben die Fähigkeit, sich weitere Fremdsprachen selbständig anzueignen, sie werden sicherer in der deutschen Sprache und in ihrem Ausdrucksvermögen; darüber hinaus trainieren sie ihre analytischen Fähigkeiten.
 
Am Gymnasium Broich kann Latein als zweite (ab Klasse 6 (G8) bzw. ab Klasse 7 (G9)) oder als dritte Fremdsprache (ab Klasse 8 (G8) bzw. ab Klasse 9 (G9)) erlernt werden. Ziel beider Lehrgänge ist in der Regel das Latinum, das mit dem (mindestens ausreichenden) Abschluss in der Jahrgangsstufe 10 (G8) oder 11 (G9) bei Latein als zweiter Fremdsprache bzw. in der Jahrgangsstufe 12 (G8) oder 13 (G9) bei Latein als dritter Fremdsprache erworben wird. Für viele Studienfächer ist das Latinum auch heute noch immer eine wichtige Voraussetzung.
 
Die in der Regel fünf Jahre Lateinunterricht beginnen mit einer mehrjährigen Sprachlernphase. In der Sekundarstufe I arbeiten wir mit den Lehrbüchern „Cursus. Ausgabe N“ (G8) bzw. „Pontes“ (G9). Beide – jeweils einbändigen – Lehrwerke bieten lateinische Texte zum römischen Alltags- und Familienleben, zur antiken Mythologie sowie zur antiken Geschichte an. Diese Inhalte sind der Ausgangspunkt, um unsere Schülerinnen und Schüler durch den Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt und ihrem Alltag über die Antike und deren Werte kritisch nachdenken zu lassen. Dadurch sollen sie motiviert Wortschatz und Grammatik erlernen, Textverständnis erwerben und dieses in eigene Texte umsetzen sowie forschend oder kreativ die angesprochenen Themen vertiefen. 
 
Im Anschluss an die Lehrbuchphase werden wir im Rahmen einer Übergangslektüre Texte verschiedener Autoren wie Augustinus oder Seneca lesen, um schrittweise an unsere erste Lektüre (Fabeln des Phädrus) herangeführt zu werden. Auch die bekannten Autoren Catull und Caesar stehen auf unserer Lektüreliste.
 
In der Sekundarstufe II lesen und interpretieren wir dann weitere Texte der lateinischen Literatur. Zeitlich reichen die Texte von der Antike bis in die Neuzeit, inhaltlich geht es um ganz verschiedene Themen: Geschichtsschreibung oder Philosophie, Mythos oder Legenden, Satire oder Liebeslyrik - hier können individuelle Schwerpunkte gebildet werden. Zu unserem Lektürekanon gehören u.a. Ciceros Reden gegen Verres und Ovids Hauptwerk Metamorphosen, in dem du etwa erfährst, wie das Echo zu seinem Namen kam.
 
Gerne ergänzen wir den Unterrichtsalltag durch Projekte, die Spielraum für ein kreatives Kennenlernen der römischen Kultur geben: Bisher haben die Lateinerinnen und Lateiner etwa mit Nachrichten in lateinischer Sprache, römischer Küche, lateinischen Theaterstücken sowie einem Hörspiel schon viel Spaß und Erfolg gehabt.
 
Besondere Möglichkeiten der Begabtenförderung bieten sowohl die Teilnahme an dem alljährlich ausgerichteten Bundeswettbewerb Fremdsprachen als auch unser Doppelsprachenmodell (paralleles Erlernen der 2. und 3. Fremdsprache (Latein und Französisch) ab Klasse 6 (G8) bzw. ab Klasse 7 (G9)).