Drachenbootfestival 2018 - Alle in einem Boot!

Auch in diesem Jahr startete das Gymnasium Broich beim traditionellen Mülheimer Drachenbootrennen. Anders als im letzten Jahr konnten wir aufgrund der großen Resonanz aus der Schülerschaft und dem Kollegium sogar mit zwei Teams an den Start gehen, einem Schüler/innen- und einem Lehrer/innenboot.
Bei strahlendem Sonnenschein, in fröhlicher Atmosphäre und mit der lautstarken Unterstützung von Eltern, Schüler/innen, Ehemaligen, Lehrer/innen, unseren Sekretärinnen, dem Hausmeister und unserer neuen Schulleiterin Frau Huestegge liefen beide Teams zur Höchstform auf. Neben einem Achtungserfolg des erstmals angetretenen Lehrer/innenbootes überzeugten vor allem unsere Schüler/innen und erpaddelten sich den ersten Platz im B-Finale! Nach guten Vorlaufzeiten verfehlten sie den Einzug ins A-Finale zwar knapp, übertrafen dann aber mit ihrer Zeit sogar alle Boote im A-Finale und nahmen unter dem Jubel aller Teilnehmer stolz den wohlverdienten Pokal entgegen.
Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieses tollen Tages beigetragen haben – organisatorisch, sportlich oder moralisch! Besonderer Dank gilt Herrn Güngör, der unsere Teilnahme initiiert und organisiert hat, sowie dem KHTC und der DJK Ruhrwacht für die Vorbereitung und die Geduld (vor allem mit den Lehrern!).

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

 

Tanja Weymann

Drachenbootfestival 2017

Nachdem wir uns recht kurzfristig dazu entschieden haben in diesem Jahr wieder am Drachenbootfestival teilzunehmen, war es Samstag soweit. Obwohl wir nur eine Übungseinheit absolvieren konnten, hat unsere Schule einen 8. Platz im Innogy-Cup geschafft.
 
Hierzu beglückwünschen wir alle teilnehmenden Schülerinnen, Schüler und Lehrer!!!
 
Auf diesem Wege auch einen Dank an den MKV Mülheim und dem Förderverein unserer Schule.

 

Gymnasium Broich gewinnt den RWE-Cup beim Drachenbootrennen!

Am Samstag, den 12.09.2015, war beim 19. Mülheimer Drachenboot-Festival auch ein Boot unserer Schule vertreten. Mit insgesamt 20 Schülerinnen und Schülern und unseren Lehrkräften Frau Pham, Frau Eberhardt und zuletzt Herrn Güngör als Teamcaptain haben wir unsere Schule vor der tollen Kulisse an der Ruhrarena repräsentiert.
Der eigentliche Teamcaptain war jedoch Niklas Martin, der diese Teilnahme initiiert und organisiert hat. Ihm und natürlich auch allen anderen Schülerinnen und Schülern inklusive der Eltern, die das Team tatkräftig unterstützt und angefeuert haben, gehört ein großes Lob.
In den beiden Qualifikationsrennen kam unser Boot beide Male als Dritter durch die Ziellinie und hatte Schwierigkeiten in der Synchronität vor allem auf den letzten Metern. Unsere wettkampferfahrenen Gegner waren da leicht im Vorteil. Im ersten Rennen kam unser Boot auf eine Zeit von 1:15,18 und im zweiten Rennen auf 1:16,72, so dass wir in der Gesamtplatzierung auf dem 18. Platz landeten. Das hieß für uns, dass wir im  A-Finale des RWE-Cups gegen die Plätze 14-17 antreten mussten. Das diese Boote im Vorlauf alle bessere Zeiten landeten als unser Boot, schüchterte den einen oder anderen zwar ein, aber der Ehrgeiz hatte das ganze Team nach und nach gepackt.
Gemäß unseres Mottos „Spartiaten“ waren wir bereit für den Kampf im letzten Rennen und mit Anfeuerungsreden angestachelt, konzentrierte sich das ganze Team auf das letzte Rennen.
Auf Bahn 5 traten wir das letzte Rennen an. Auch Helena, die bei allen Rennen als Trommlerin agierte war höchst angespannt und hatte die Anweisung uns noch lauter anzufeuern. Direkt neben uns war das Team T.O.N. Heimaterde, die uns im vorherigen Rennen noch geschlagen hatte. Doch diesmal hatten wir etwas dagegen.
Schon direkt nach dem Start haben wir das Drachenboot gut in Bewegung gebracht. Die Schlagmänner Thorsten und Dominik leisteten gute Arbeit genauso wie die dahinter sitzenden Mandel-Mädels, die dem Rest des Bootes den Takt vorgaben. Die Übergange von den harten zu den festen, und schließlich zu den langen Schlägen klappte ziemlich gut. Bis kurz vor Ende schaute jeder nur auf seinen Schlag, so dass wir nicht wussten, ob wir vorne oder hinten sind. Erst zum Ende merkten wir, dass wir ein Kopf an Kopf-Rennen mit dem Teams neben uns ablieferten, so dass wir trotz aller Erschöpfungserscheinungen auch in den letzten Metern nicht aufgeben durften. Als wir durch die Ziellinie kamen, war das ganze Team erleichtert.
Abgesehen von der Platzierung, die niemand richtig einschätzen konnte, war die Freude groß, weil die Leistung gestimmt und jeder alles gegeben hat. Sogar Trommlerin Helena konnte nicht genau sagen, wo wir standen. Als wir aber am Ende geschlossen mit den anderen Booten wieder zum Steg kamen, kam dann aus den Lautsprechern die Durchsage, dass das Gymnasium Broich ganz knapp Erster wurde.
Die Freude war groß und wurde mit einem lauten „Spartiaten“-Schlachtruf quittiert und den Zuschauern deutlich gemacht. Wir landeten eine Zeit von 1:14,05 und waren damit nur eine Hundertstel Sekunde vor dem Team Seminar Pirates die mit 1:14,06 durchs Ziel kamen. Dritter wurde T.O.N. Heimaterde mit  1:14,11 und durfte dann auch aufs Treppchen.
Die Siegerehrung ließ auf sich warten, da der RWE-Cup zuletzt vergeben wurde. Aufgrund der LK-Vorbereitungen waren nicht mehr alle anwesend, aber die Übriggebliebenen ließen sich nicht nehmen, ihren Gang aufs Treppchen angeführt mit einem Trikot des Gymnasiums Broich mit der Nummer eins zu genießen und sich von der Menge bejubeln zu lassen.
Vielen Dank an alle Teilnehmenden, alle Mitwirkenden und auch allen Zuschauern, die uns die Daumen gedrückt haben.
Das Team Gymnasium Broich:
Niklas Martin, Henrik Hellwig, Sebastian Kerres, Dominik Sachse, Thorsten Jahn, Sabrina Mandel, Carolin Mandel, Fabian Oesterwind, Carina Niewind, Florian Keine, Hannah Wunderlich, Inesa Tufanyan, Alicia Neumann, Ludwig Thomas, Maximilian Wibelitz, Nick Rathmann, Tim Rathmann, Niklas Pietruschka, Sophie Ketzer, Thanusan Uthayakumar, Helena Wessel, Frau Eberhardt, Frau Pham, Herr Güngör